FÜR BESSERES LERNEN

Reflexivitätstrainings für Kinder mit Impulskontrollstörungen

Würfelspiel mit KindernLernen, besser zu lernen: Dazu dienen Reflexivitätstrainings für Kinder mit Impulskontrollstörungen. Foto: Deutscher Caritasverband e.V./KNA

Manchen Kindern fällt es schwer, strukturiert zu arbeiten und sich in der Schule und bei den Hausaufgaben auf die wichtigen Inhalte zu konzentrieren. Sie wirken abgelenkt, unkonzentriert oder unruhig und stören. Teilweise versuchen die Kinder, Anforderungen zu vermeiden oder verweigern Aufgaben. Konflikte in der Klasse und zu Hause sind oft die Folge. Diese können in einen Teufelskreis aus Misserfolgen, Beziehungsproblemen und Motivationsproblemen münden..

Zuerst finden eine ausführliche Diagnostik und Gespräche mit Eltern, Kindern sowie möglichst auch den Lehrkräften statt. Dann überlegen wir zusammen, wie eine geeignete Unterstützung aussehen kann. Mit Kindern, die eher vorschnell handeln, wenig überprüfen und viele Flüchtigkeitsfehler machen, erarbeiten wir Strategien, die im Alltag helfen sollen. Diese Ideen werden mit einem Kind alleine oder zusammen mit einem geeigneten Partnerkind eingeübt. Die Eltern beobachten die Vorgehensweise und können so ihr Kind zu Hause weiter unterstützen. Mit den Lehrkräften sprechen wir die Inhalte - mit Zustimmung der Eltern - ab. So können Kinder lernen,

  • gezielter an Aufgaben heranzugehen,
  • sorgfältiger zu arbeiten und
  • besser zu überprüfen. 

Entscheidend für die Kinder ist die Erfahrung, dass sie selbst etwas an der Situation verändern können.