FÜR BEWEGUNG UND GEFÜHL

Psychomotorik für Vorschulkinder

Kinder im BällebadPsychomotorik hilft Vorschulkindern, ihre Bewegungsfähigkeit zu verbessern sowie Eindrücke besser verarbeiten zu können. Foto: Erziehungsberatungsstelle Nürnberg-Langwasser

Durch körperliche Übungen gelingt es besonders gut, einen kindgemäßen Zugang zur Entwicklung von Gefühlen, Wahrnehmungen und Verhaltensbereichen zu bekommen. Die Kinder lernen, sich mit sich selbst und ihrer Umwelt intensiv auseinanderzusetzen. Je besser Kinder sich selbst und ihren Körper erleben und spüren, umso leichter können sie mit allen Sinnen die Umwelt erfahren. Durch Weiterentwicklung der Persönlichkeit und der Wahrnehmung eröffnen sich neue Handlungsmöglichkeiten.

In den Kleingruppen werden auf spielerische Art

  • die grobmotorischen Fähigkeiten, 
  • die Körperwahrnehmung und 
  • das Sozialverhalten

positiv unterstützt. Die Kinder setzen sich kreativ mit den Bewegungsangeboten auseinander. Rituale und Regeln bilden einen strukturierenden Rahmen. In einer festen Gruppe mit maximal vier Kindern im Vorschulalter finden etwa 20 Termine im wöchentlichen Abstand statt. Eltern werden dabei eng mit einbezogen, mit deren Zustimmung auch Bezugspersonen aus den Kindertagesstätten.